Leo Cookies #glutenfreiecookies 

Diese Cookies haben einen solchen Motivationsschub gebracht, dass ich quasi nur die Zutaten in der richtigen Reihenfolge bereiht gestellt und wenig später die Bleche in den Ofen geschoben habe.

Zugegeben ganz so schnell geht die Zubereitung doch nicht. Die Idee habe ich von Rezepte mit Herz.

Fakt ist jedoch, dass sie schon jetzt der Renner sind und die Kids haben sie allein geknetet, geformt und ausgestochen.

Aus den Zutaten einen hellen Teig kneten und diesen dritteln. Zwei drittel des Teiges bleiben hell. Jetzt einen Teil des Backkakaos dem anderen Drittel zufügen. Es ergibt den hellbraunen Teig, von diesem wieder ein Drittel abnehmen und zu einer Rolle formen.

Für den dunkelbraunen Teil dem übrigen hellbraunen Teig das restliche Vanilleextrakt und den Backkakao zufügen. Den dunklen Teig auf der Backmatte ausrollen, die hellbraune Teigrolle darauflegen und mit Hilfe der Backunterlage den Teig einrollen.

Diese Rolle und der helle Teig kommen jetzt für eine Stunde in den Kühlschrank. Ihr seht auf dem Foto wie es weitergeht. Die Scheiben von der Rolle schneiden, auf dem hellen Teig verteilen und nochmals ausrollen. Jetzt nur noch ausstechen und 15 min abbacken.

Eine solche Backmatte hatte gleich mehrere Vorteile; sie erleichtert nicht nur das Rollen von Plätzchenteig oder das Falten von Brot, sie begrenzt auch die Arbeitsfläche für die Kids auf einen überschaubaren Bereich.🙌🙌🙌

📍Zutaten :

325g Reismehlmischung oder Mix C für Kuchen von Schär

115g weiche Butter

100g brauner Rohrohrzucker

1 Ei

1,5 EL  Kakaopulver  ( Backkakao)

1 Msp. Vanilleextrakt

1 TL Guarkernmehl

1/2 TL Backpulver

1 Pck . Vanillezucker

Zubereitung:

Vom Teig 1/3 abnehmen für den hellen Teig.

Den übrigen Teig mit dem Kakaopulver hellbraun färben, nicht alles von der angegebenen Menge Kakao verwenden. Den hellbraunen Teig wieder teilen, das letzte Drittel mit dem restlichen Kakaopulver dunkelbraun färben.

Jetzt eine braune Teigrolle mit der gewünschten Farbgebung formen, innen dunkel- und außen hellbraun. Kurz kühl stellen, in Scheiben schneiden und auf dem hellen ausgerollten Teig verteilen. Nochmals glätten und mit einer runden Ausstechform die Cookies ausstechen.

 

 

 

 

 

Advertisements

Schoko – Nusskugeln 

Eine Nuss, Schokolade und Kokosöl- leckere glutenfreie Schokokugeln.

Zubereitung:

erst die Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen. Während sie langsam schmilzt die übrigen Zutaten vermengen. Das Kokosöl stelle ich zum Verflüssigen auf die Heizung.

Für die Schokokugeln zuerst eine ganze Nuss, darüber den fertigen Teig in eine Popcake – Formen füllen, sodass es halbe Kügelchen in Pralinenform werden. Ihr könnt auch mit der Hand Kugeln formen, dann den Teig vorher für eine Stunde kühl stellen.

Sie sind jedesmal ratzefatz alle, obwohl die Zubereitung schnell geht, kann ich gar nicht so schnell nachbacken. 

Am längsten dauert das Nüsse knacken – hat fast schon was therapeutisches. Lecker sind sie auch mit Walnüssen oder Mandeln. Belohnt werdet ihr in jedem Fall mit einem unvergleichlichen Nussgeschmack. 

Die Haselnüsse hatte ich bereits im Herbst gesammelt und einige für die Weihnachtsbäckerei aufbewahrt. Die meisten Haselnüsse sind in einem leckeren Nussaufstrich gelandet.

📍Zutaten für 30 Stück:

125g Nüsse, einige ganz lassen 

125g Universalmehl oder den glutenfreien Mehlmix C für Kuchen

90g flüssiges Kokosöl

 2 EL Kokosblütensirup

 2 EL Backkakao

1 Msp. Vanilleextrakt 

 1 Prise Zimt 

 1 Prise Salz 

 1 Ei

100g Zartbitterschokolade als Kuvertüre nach dem Backen auftragen

Adventsbrot und Stollen #glutenfreiesadventsbrot #stollen

Mein erster Stollen mit glutenfreien Mehlen und eigenem Orangeat und Zitronat ist fertig. Der Advent kann kommen.

Ein Früchtebrot im Advent mit weihnachtlichen Gewürzen – ein fruchtiges Adventbrot mit Nüssen, Zimt und Äpfeln.

Für das Adventsbrot habe ich die Früchte bereits am Vorabend klein geschnitten und mit dem Zucker und Gewürzen über Nacht ziehen lassen.

Mit allen Früchten, es gehen natürlich alle Arten von Trockenfrüchte von getrockneten Aprikosen, Apfelringen, Bananenchips, Canberries, Datteln…. verfahrt ihr gleich. 

Ich hatte noch einige Datteln, frische Cranberries und Kornellkirschen. Jetzt kennt ihr meine Vorliebe für Wildfrüchte. Wer den herbfruchtigen Geschmack der Kornellkirsche nicht mag, lässt sie weg.

Den Hefeteig habe ich ebenfalls am Vorabend angesetzt. Am Backtag müsst ihr nur noch die Früchte unterheben, die Nüsse zufügen und die Menge auf zwei Formen aufteilen.

📍Zutaten für 2 Stück:

350g Äpfel

200g Trockenfrüchte (Datteln)

100g Rohrohrzucker 

    5g Zimt

   1 Msp. gem. Nelken

   2 Msp. Anis oder zwei Anissterne

   2 EL Rum

Hefeteig:

300g Mehlmix von Schär für Kuchen oder Universalmehl

125g Buchweizenmehl 

  75g Maismehl 

350 ml  Wasser

 1/2 Pck. Trockenhefe 

100g Walnüsse

100g Mandelblättchen 

  2 TL Guarkernmehl

  1 TL Salz